AstroCoach Gabriela Steiner - Astrologie,  Horoskop, Familienaufstellung und Systemische Beratung für alle auch Firmen
Sternzeichen / Astrologie Wien Gabriela Steiner Astrologe - Beratung Lebensberatung partnerschaft aufstellung Wirtschafts astrologie Wien Familienaufstellung / Lebensberatung Wien Astrologie Aszendent Mdling Niedersterreich

Sternzeichen Schütze

Schütze

Schütze 22. November bis 21. Dezember Der Weltoffene

Charakteristik: bewegliches Feuerzeichen mit positiver Polarität (männlich).

Zeichenherrscher: Jupiter

Temperament: cholerisch

Typischer Satz: „Ich glaube“, „mir leuchtet ein“

Körperliche Entsprechung: Hüften, Oberschenkel, Leber und Galle

Eigenschaften: Optimismus, Sinnsuche, Selbstmotivation, Weltoffenheit, Religiösität, Gerechtigkeitsgefühl, Enthusiasmus, Freiheitsbedürfnis, Begeisterungsfähigkeit, Idealismus, Schwärmerei, Überschwang, Ritterlichkeit, Übertreibung

Beschreibung:

Der Schütze ist sein Leben lang auf der Suche nach dem Sinn. Immer strebt er nach einer Erweiterung der Horizonte, sowohl im äusseren durch Reisen in ferne Länder und dem Kennenlernen fremder Kulturen, als auch innerlich durch permanente Weiterbildung.

Im Grunde ist der Schütze tief religiös im weitesten Sinne, es geht also nicht unbedingt um Kirchentradition, sondern um das Wissen um einen höheren Sinn in der Schöpfung sowie um seine hohen Moralvorstellungen. Dabei begibt er sich nicht nur auf die Suche nach dem Sinn, er gibt seine Entdeckungen auch gerne in lehrender Form weiter. In der Übertreibung kann ein Schütze schon mal in eine allzu selbstgerechte belehrende Haltung fallen.

Ein Markenzeichen des Schützen sind seine hohen Ideale, die ihn beständig vorantreiben und sein starkes Gerechtigkeitsgefühl nähren. Der Schütze motiviert sich selbst problemlos und strebt beständig nach Höherem, was ihn auch ein Leben lang zur Weiterbildung anspornt.

Weltoffen schreitet er zur Tat, sein Handeln ist von edlen Motiven und Überzeugungen getragen und folgt meist grossen Zielen. Aber auch die Blender sind unter diesem Zeichen zu finden, die als Schmalspurphilosophen ihre Umwelt zu bekehren suchen oder fanatisch ihre Überzeugungen verbreiten. Ein Hang zum Fabulieren und Vergrössern haftet jedenfalls den meisten Schützen an und entspringt ihrem Bedürfnis, die armen Mitmenschen aus ihrer Lethargie zu reissen und ihnen zu helfen, das Leben ebenso von der schönen Seite zu betrachten.

Dem Schützen wohnt ein liberaler Geist inne, der einer tiefen Achtung vor den Menschen und der Natur entspringt. Seine Pläne sind immer  grossartig.

Diese Menschen eignen sich hervorragend für alle Berufe, die mit Ausland und Reisen zu tun haben, wie z.B. Diplomaten, Politiker, Auslandskorrespondenten, Reiseveranstalter, Exportkaufleute. Aber auch die Philosophen, Theologen und Lebensberater finden sich hier. Als Sportler finden die Schützen ein Ventil für ihren ungeheuren Bewegungsdrang, und zu den Rechtswissenschaften fühlen sie sich aufgrund ihres ausgeprägten Gerechtigkeitsgefühls hingezogen.

Seine grosse Begeisterungsfähigkeit lässt den Schützen auch in zwischenmenschlichen Beziehungen schnell entflammen. Dabei muss ein Partner aber mehr als nur Spass zu bieten haben. Mit ihm sucht der Schütze auch eine ideelle Übereinstimmung, und er arbeitet daher mit Vorliebe mit seinem Partner an der Verwirklichung gemeinsamer Ziele. In seiner Nähe fühlt man sich sofort lebendiger, und sein Optimismus steckt an.
Wer ihn halten will, muss allerdings mit seinem grossen Freiheitsbedürfnis zurechtkommen, denn er will jederzeit kommen und gehen dürfen, wann es ihm passt. Partner müssen ausserdem einigermassen diplomatisch begabt sein, um mit der unseligen Neigung des Schützen, immer Recht behalten zu wollen, klarzukommen. Dafür aber ist ihr Enthusiasmus mitreissend und man braucht an ihrer Seite keine langweiligen Zeiten zu fürchten.

Berühmtheiten mit starker Schütze-Besetzung (mehrere Planeten im Schützen):
Ulrich Zwingli, Luis Bunuel, Alfons X. von Kastilien, Friedrich Engels, Max Born, Ludwik Zamenhof, Carl Maria von Weber, Hector Berlioz, Antonin Dvorak, Ludwig van Beethoven, Torquato Tasso, William Blake, Eugène Ionesco, Voltaire, Claude Monet, Henri Toulouse-Lautrec, Wassily Kandinsky, Rene Magritte.