AstroCoach Gabriela Steiner - Astrologie,  Horoskop, Familienaufstellung und Systemische Beratung für alle auch Firmen
Sternzeichen / Astrologie Wien Gabriela Steiner Astrologe - Beratung Lebensberatung partnerschaft aufstellung Wirtschafts astrologie Wien Familienaufstellung / Lebensberatung Wien Astrologie Aszendent Mdling Niedersterreich

Sternzeichen Waage

Waage

Waage 23. September bis 22. Oktober Der Künstler

Charakteristik: kardinales Luftzeichen mit positiver Polarität (männlich).

Zeichenherrscher: Venus

Temperament: sanguinisch

Typischer Satz: „Ich wäge ab“, „ich gleiche aus“

Körperliche Entsprechung: Niere, Nierenbecken, Blase, Haut, Gleichgewichtssinn

Eigenschaften: Harmoniestreben, Gerechtigkeitssinn, Friedfertigkeit, Schöngeistigkeit, Takt, Toleranz, Ausgewogenheit, Wankelmut, Ästhetik, Unschlüssigkeit, Eleganz, Schönheit, Liebe zur Kunst

Beschreibung:

Waage ist schlechthin das Zeichen von Harmonie. Waage-Geborene streben ständig danach, diese herzustellen und zu erhalten. Insbesondere in engen zwischenmenschlichen Beziehungen hat Harmonie einen hohen Stellenwert. Aber auch in der Kunst wird danach gesucht und ein ausgeprägtes Gefühl für Ästhetik begleitet all ihr Tun. Da die Härten des täglichen Lebens der Waage ohnehin zu schaffen machen, ergreift sie jede Gelegenheit, etwas mehr Schönheit und Sinnesfreude in ihre Tage zu bringen.

Weil sie die Harmonie so bedingungslos einzuhalten versucht, werden auch Entscheidungen möglichst so getroffen, dass niemand verletzt oder ungerecht behandelt wird. Immerhin ist kaum ein anderes Tierkreiszeichen in all ihrem Handeln und Denken so sehr auf das Gegenüber bezogen. Das erklärt ein wenig ihre Entscheidungsschwäche, denn „es allen recht getan ist eine Kunst die niemand kann“. Diese Unentschlossenheit führt sie oft dazu, in höchster Verzweiflung genau das Verkehrte zu machen, obwohl gerade Waage-Menschen gewöhnlich kluge Strategen sind.

Die Waage arbeitet sehr schöpferisch und versucht in ihrem Handeln nach Möglichkeit nicht anzuecken, was bei manchen Waagen bis zur Konfliktunfähigkeit gehen kann. Der Wunsch nach Konfliktvermeidung geht dann unter Umständen so weit, dass mit Berechnung und Unaufrichtigkeit vorgegangen werden muss, damit um jeden Preis doch noch ein Kompromiss erreicht wird. Gerne werden unangenehme Einsichten oder Gefühle auch verdrängt.

Die Waage zeigt grosses Taktgefühl und Toleranz im Umgang mit anderen und wird für ihre Verträglichkeit und Freundlichkeit von vielen geschätzt und geliebt. Sie vermag sich auch sprachlich sehr stilvoll auszudrücken und liebt den Kontakt und anregende Kommunikation mit anderen. Sie versteht es meisterhaft, ihre eigene Schönheit ins beste Licht zu rücken.

In zwischenmenschlichen Beziehungen tendiert die Waage dazu, anfänglich alles im rosa Licht zu sehen, und weiss dann beim „Erwachen“ oft nicht aus und ein, weil sie all ihre einstigen Hoffnungen von der meist für eine Waage allzu harten Realität getrübt sieht. So manch enttäuschter Waage-Geborene sucht dann den Weg in die Kunst, speziell die Kunst des Darstellens, wie Musik, Tanz oder Schauspiel. Alle Berufe, die Schönheit zum Thema haben, kommen für Waagen ebenso in Frage, wie etwa Mode, Fotografie, Werbung, Inneneinrichtung, Kosmetik. Ihre gepflegten und taktvollen Umgangsformen prädestinieren sie weiters für die Aufgaben eines Diplomaten, Unterhalters oder Vermittlers bzw. Repräsentanten auf jedem Gebiet, wo Stil gefragt ist. Auch die Rechtssprechung könnte passen.

In der Liebe sucht die Waage ebenso nach Ausgleich und Toleranz wie im beruflichen Leben. Dabei richtet sie ihre Handlungen stark auf den Partner aus, wobei dies weniger aus Selbstlosigkeit als aus dem Wunsch zu gefallen geschieht. Sie bemüht sich stets um ein attraktives äusseres Erscheinungsbild und wird sich in einer Partnerschaft selten gehen lassen. Auch der Wohnbereich wird geschmackvoll und mit viel Stil eingerichtet, und der Auserwählte wird stets von schönen Dingen umgeben sein.

Berühmtheiten mit starker Waage-Besetzung (mehrere Planeten in der Waage):
Auguste Lumière, Man Ray, Paul Strand, Vergilius Maro, Jaroslav Seifert, Arthur Rimbaud, Miguel de Cervantes, Tommaso Campanella, Francois de La Rochefoucauld, Brigitte Bardot, George Bizet, Michael Faraday, Niels Bohr, Hieronymus Cardanus.