AstroCoach Gabriela Steiner - Astrologie,  Horoskop, Familienaufstellung und Systemische Beratung für alle auch Firmen
Sternzeichen / Astrologie Wien Gabriela Steiner Astrologe - Beratung Lebensberatung partnerschaft aufstellung Wirtschafts astrologie Wien Familienaufstellung / Lebensberatung Wien Astrologie Aszendent Mdling Niedersterreich

Sternzeichen Krebs

Krebs

Krebs 22. Juni bis 22. Juli Der Romantiker

Charakteristik: kardinales Wasserzeichen mit negativer Polarität (weiblich).

Zeichenherrscher: Mond

Temperament: phlegmatisch

Typischer Satz: „Ich fühle“, „ich umsorge“

Körperliche Entsprechung: Magen, weibliche Brust, Drüsen

Eigenschaften: Fürsorge, Hilfsbereitschaft, Sensitivität, Mitgefühl, Manipulierbarkeit, Anhänglichkeit, Romantik, Verträumtheit, Launenhaftigkeit, Überempfindlichkeit, Gefühlstiefe

Beschreibung:

Der Krebs ist schlichtweg DER Romantiker unter den Tierkreiszeichen. Er ist wie kaum ein anderer zu tiefsten Gefühlen fähig und dabei leicht beeindruckbar. Seine Fähigkeit zur Hingabe ist sprichwörtlich und macht auch vor Schwächeren nicht Halt, zu denen er sich meist hingezogen fühlt, und weil sie seiner übergrossen Fürsorge besonders bedürfen.

Sein Handeln entspringt weniger klar strukturierten Zielen als vielmehr unbewussten Impulsen und Gefühlen der Antipathie oder Sympathie. Ein einmal anvisiertes Ziel jedoch verfolgt er zäh und immer indirekt denn geradeaus. Seine grosse Hilfsbereitschaft kommt nicht so sehr aus einer Selbstlosigkeit heraus, denn aus dem Wunsch, Menschen an sich zu binden, sowie der Angst, verlassen zu werden. Freilich kann sich dadurch das Objekt seiner Fürsorge leicht umklammert fühlen. Seine vermeintliche Schwäche kann der Krebs dann sehr gut auch in tyrannischer Weise einsetzen, indem er im anderen Schuldgefühle erzeugt.

Aus seiner ausgeprägten Anhänglichkeit resultiert auch eine gewisse Konfliktscheu, und eigentlich hört der Krebs nie wirklich auf, Kind zu sein: Das Beschützen, aktiv wie auch passiv gelebt, ist für den Krebs ein zentrales Thema.

Aus innerer Unsicherheit heraus kann es für den Krebs gut sein, lieber mit den Wölfen zu heulen, bis er sichereren Boden unter den Füssen fühlt. Sein Wunschdenken ist oft so stark ausgeprägt, dass ihm eine objektive oder logische Betrachtungsweise kaum möglich ist. Überall spielen seine Gefühle mit, und so ist es nicht verwunderlich, dass die Familie und auch Heimat als Quelle echter Geborgenheit einen hohen Stellenwert einnimmt.

Hilflos ist er allen Eindrücken von aussen ausgeliefert, was ihn damit auch sehr verwundbar macht. Daher verbirgt paradoxerweise gerade der Krebs gerne seine Gefühle hinter einem Schutzpanzer. Seine hohe Sensitivität befähigt ihn dazu, die Wünsche und Gedanken anderer geradezu zu erspüren.

Alle helfenden und sozialen Berufe eignen sich bestens für den Krebs, wie z.B. Ärzte, Krankenpfleger, Kindergärtner oder auch Psychologen. Aber auch künstlerische Berufe kommen dank seiner grossen Imaginationskraft in Frage, wie etwa die Schriftstellerei, Musik oder Kunstgeschichte. Das dem Krebs zugeordnete „nährende Prinzip“ prädestiniert ihn auch für die Gastronomie oder alle Aufgaben im Dienste der Familie.

Der Krebs gehört zu den zärtlichsten Liebenden unter der Sonne. Er gibt sich mit jeder Faser dem Partner hin, der Partner muss aber auch imstande sein, ihm dafür grösste Geborgenheit und Sicherheit zu vermitteln. Man vergesse nie, ihm stetig die so lebensnotwendige Bestätigung zu geben. Denn ein einmal verletzter und schmollender Krebs braucht lange, bis er sich wieder öffnet. Seine Gefühlstiefe macht ihn aber äusserst bindungsfähig, und an Romantik wird es in dieser Beziehung mit dem Krebs nicht fehlen. Wenn man es schafft, sich als sein Partner ein wenig
Freiraum zu verschaffen, ohne ihn vor den Kopf zu stossen, wird man im Krebs einen treuen und liebevollen Partner haben, der sich mit Haut und Haaren hingibt.

Berühmtheiten mit starker Krebs-Besetzung (mehrere Planeten im Krebs):
Gaius Julius Caesar, Carl Friedrich von Weizsäcker, Gina Lollobrigida, Diego Velazquez, Amedeo Modigliani, Jean de La Fontaine, Honorè de Balzac, Marcel Proust, Albert Camus, Josef Feuchtwanger.